Die Schulden der USA – und der ganzen Welt

Vor einigen Tagen entdeckte ich ein interessantes Projekt im Netz, das mir wieder einmal bestätigte, dass eigentlich (nahezu) alle Informationen schon vorhanden sind und wir diese nur noch zusammenfügen müssen (wofür diese Webseite ja unter anderem dienen soll).

Jedenfalls habe ich mir diese US National Debt Clock angesehen, also die offiziellen Schuldenzahlen der USA, getrennt nach öffentlichen und privaten Schulden. Wie zu erwarten, rasen die Zahlen ganz schön. Wenn man mit dem Maus-Cursor über die einzelnen Anzeigen geht, erhält man oben in der Infobox Details zur Bedeutung der Zahlen und die Quelle.

Leider sind für die anderen Länder, also z.B. auch Deutschlands Schulden keine solchen Aufschlüsselungen einsehbar, immerhin aber prozentuale Übersichten der Schulden am Bruttoinlandsprodukt (Gross Domestic Product, GDP). Mehr zum Verhältnis von Schulden zum Bruttoinlandsprodukt (debt-to-GDP-ratio) findet sich beispielsweise bei Wikipedia.

Aktuell ist dazu auch interessant der Spiegel Artikel: „Währungsunion: Die Euro-Krise kommt mit Wucht zurück“.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] in Sicht ist. Die Euro-Krise entpuppt sich als ein Fass ohne Boden. Die kürzlich hier gezeigte Schuldenuhr offenbart […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.