Bio-Brotbox

Gutes Brot für unsere Jüngsten - Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Bereits 2002 entstand auf Initiative engagierter Bürger und Biohändler das Projekt Bio-Brotbox. 23.000 Frühstücksboxen, gefüllt mit bester Vollwertkost wurden damals an Schüler verteilt. Mittlerweile ist die Bio-Brotbox bundesweit aktiv, im vergangenen Jahr wurden 157.000 Brotboxen zu den ABC-Schützen gebracht – das sind immerhin 22 Prozent der Erstklässler. Mittlerweile beteiligen sich 52 Initiativen daran, Kindern eine gesunde und vollwertige Ernährung näher zu bringen. Ein oekohumanes Musterbeispiel!

Ganz ohne Steuergelder oder offizielle Förderung kommt das Projekt aus. Dafür gibt es immer wieder prominente Unterstützer: Im Gründungsjahr war Renate Künast, damals Ministerin für Verbraucherschutz mit von der Partie. 2011 standen die Frau des (mittlerweile) Ex-Bundespräsidenten Bettina Wulff sowie Sarah Wiener, Dietmar Bär und Florian Hambüchen Pate für die Aktion. Und in diesem Jahr wurde die Bio-Brotbox als Ort für Deutschland – Land der Ideen ausgewählt.

Stellen wir uns jetzt einmal vor, wie groß eine solche Aktivität würde, wenn Bund und Länder sich auch nur geringfügig beteiligen würden, so wie ich es in meinem Vorschlag beim Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin fordere. Dort schreibe ich:

Wir brauchen stattdessen eine Vollwertkost mit Qualität, die das Wort Lebensmittel zu Recht trägt. Dafür müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, sowohl politisch, als auch konkret vor Ort. Bund und Länder sollen sich gemeinsam mit den Eltern die Finanzierung teilen. Denn Qualität hat seinen Preis. Schlechte Qualität allerdings langfristig auch, wie die Kostenexplosion im Gesundheitswesen offenbart.“

Nun würde ich mir wünschen, dass Sie diesen Vorschlag aktiv unterstützen und bewerben. Stimmen Sie beim Dialog ab und teilen Sie diesen Artikel bei Facebook & Co. Denn die von mir angesprochenen Rahmenbedingungen könnten z.B. sein, eine Aktion wie die Bio-Brotbox flächendeckend umzusetzen. Dann kämen nicht nur ein Viertel sondern (wenigstens einmal) alle Erstklässler in den Genuss von gutem Essen!

Wer die Bio-Brotbox vor Ort durch Mithilfe oder Spenden (Geld oder Lebensmittel) unterstützen will, erfährt hier, wie das geht. Bis zum Schuljahresbeginn ist ja noch ein wenig Zeit…

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.