Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit („längere Zeit anhaltende Wirkung“) ist ursprünglich ein forstwirtschaftliches Prinzip, nach dem nicht mehr Holz gefällt werden darf, als jeweils nachwachsen kann, wie man es einer Publikation von Hans Carl von Carlowitz  aus dem Jahr 1713 entnehmen kann. Nachhaltigkeit im oekohumanen Kontext ist Schöpfungsfähigkeit, Erkenntnis- und Einsichtsfähigkeit in die Gesetzmäßigkeit, Handlungs- und Entfaltungsfähigkeit, Kreislauffähigkeit und die Fähigkeit sich Fehler einzugestehen, dies in einem dauerhaften Prozess der Salutogenese, im Abgleich vom Nomos mit dem Logos.

Im modernen Sinn bezieht sich Nachhaltigkeit auf viele Bereiche, in denen etwas andauern, bleiben, nachwirken oder haltbar sein kann (oder soll), noch lange nachdem es gebaut oder in Bewegung gesetzt wurde. Gegenüber Häusern aus Stroh, die der Wind jedes Jahr wegweht, sind Häuser aus Stein, die lange bestehen, vereinfacht ausgedrückt also nachhaltig. Unter Häusern aus Stein wiederum ist dasjenige nachhaltiger, das bei gleichen Wartungskosten z.B. der Witterung dauerhaft besser trotzt und dadurch länger hält als die anderen. In einer nomadischen Lebensweise ist hingegen womöglich ein Zelt oder Wohnwagen nachhaltiger als ein Haus, das man nicht mitnehmen kann.

Die Nachhaltigkeit bezieht sich somit zwangsläufig auch auf die Wartungs- und Energiekosten bzw. die durchschnittliche jährliche Wirtschaftlichkeit über einen unbegrenzten Lebenszyklus gesehen. Davon abzugrenzen ist der Begriff Beständigkeit, der sich mehr auf nicht aktive Systeme bezieht (vgl. Wikipedia).

Nachhaltigkeit ist also Dauerhaftigkeit und Kreislauffähigkeit. Das Drei-Säulen-Modell der Nachhaltigkeit umfasst drei Dimensionen: ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Nachhaltigkeit. Laut Bernd Klauer (1999) ist

die Gemeinsamkeit aller Nachhaltigkeitsdefinitionen […] der Erhalt eines Systems bzw. bestimmter Charakteristika eines Systems, sei es die Produktionskapazität des sozialen Systems oder des lebenserhaltenden ökologischen Systems. Es soll immer etwas bewahrt werden zum Wohl der zukünftigen Generationen.“

Im OekoHumanen Kontext ist das Wort und der Begriff Nachhaltigkeit auf alles Leben zu erweitern, verbunden mit der Verantwortung für unsere Kinder und Kindeskinder. Darüber hinaus ist mit einzuschließen die Nachhaltigkeit in der Bildung, der Kreativität und der Gesundheit.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.