Was bringt Ayurveda?

Mit Ayurveda ins gesunde Gleichgewicht - Bild: Thomas Siepmann / pixelio.de

Es gibt viele Wege seine körperliche, geistige und seelische Gesundheit zu pflegen und zu fördern. Nach einer Herzmuskelentzündung  in den frühen 1970er Jahren habe ich mich auf die Suche gemacht einen Weg zu finden, der mir nachhaltig eine stabile Gesundheit beschert. Ich habe vieles ausprobiert, am größten war die Resonanz im Ayurveda. Ich habe Menschen kennengelernt, denen geholfen worden war, entweder ihre Krankheit zu lindern oder sie gar zu heilen. Ich habe Ärzte und Therapeuten erlebt, die sich mit Zeit, Liebe und Hingabe dem Menschen gewidmet haben. Daraus sind Freundschaften entstanden, insbesondere zu Frau Dr. Harscha Gramminger  aus Bell nahe Maria Laach in der Eifel (euroved). Ihren Ansatz des Ayurveda möchte ich meinen Lesern nicht vorenthalten:

Ayurveda, das aus Indien stammende, traditionelle medizinische System, wird seit über 5.000 Jahren und auch heute noch täglich praktiziert. Es umfasst nicht nur Ölmassagen, Ernährungslehren und -Präparate, sondern ist als umfassende Lebensphilosophie zu verstehen, die dem Individuum Mensch helfen will, ein gesundes und kraftvolles Leben in Harmonie mit sich und der Umwelt zu leben.

Im Ayurveda gilt der Mensch als mikrokosmisches Abbild der Natur bzw. als
„ein Universum für sich“. Aus diesem Grund werden auch hier die fünf Elemente, die in der gesamten Materie vorhanden sind (Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde) in jedem menschlichen Organismus zugrunde gelegt. Diese wiederum manifestieren sich im Körper als drei Grundprinzipien, die TRIDOSHAS. Äther und Luft ergeben das VATA  Dosha, Feuer und Wasser manifestieren sich im PITTA  Dosha sowie Erde und Wasser werden als KAPHA  Dosha bezeichnet.

Die Lehre der Ayurveda integriert sowohl die körperlichen Indikationen eines Krankheitsgeschehens, als auch die philosophischen und spirituellen Hintergründe, sowie Lebensumstände und psychologische Zerrbilder in die Diagnose mit ein. Gesundheit ist Ordnung (=alle drei o.g. Doshas befinden sich im Gleichgewicht), Krankheit ist Unordnung (=ein oder mehrere Doshas agieren zu stark ausgeprägt im Gesamtgefüge und erzeugen somit ein ungesundes Ungleichgewicht).

Ayurveda definiert also das Leben als Einheit von Körper, Sinnen, Geist und Seele. Sind die Körperfunktionen (Stoffwechsel, Verdauung, Gewebe und Ausscheidungen) im Gleichgewicht und mit einer ausgeglichenen seelisch-geistigen Verfassung gekoppelt, ist der Mensch gesund.

Die Therapiemethoden der Ayurveda bestehen aus Ernährung, den fünf Ausleitungsverfahren zur Entgiftung (u.a. Panchakarma!), Yoga, Massage und medizinischen Anwendungen. All diese Behandlungen und Ernährungsansätze werden sehr individuell und auf die jeweilig angeborene Konstitution und Lebensumstände des Individuums zugeschnitten. Die Pulsdiagnose ist dazu ein probates Diagnoseverfahren.

Ayurveda bietet die Möglichkeit an, sehr subtil und fein abgestimmt den Menschen präventiv wie auch  akut in seiner individuellen Befindlichkeit und Lebensführung bestmöglich „auszugleichen“.
Ungleichgewichte können schon weit im Vorfeld erkannt und „abgefangen“ werden – eine Heilung wird komplett auf die Einzigartigkeit eines jeden Menschen abgestimmt herbeigeführt und nachhaltig erhalten.

Die ayurvedische Lebensphilosophie und -führung unterstützt und fördert auf jeden Fall ein glückliches, kraftvolles, gesundes und ausgeglichenes Leben, das in seiner Gänze und Fülle nicht nur konkrete gesundheitliche Geschehen heilen kann, sondern auch in der Prävention und Gesundheitsvorsorge weitreichende Effekte erzielt.