Mittwochs-Update 19.08.2020 | OekoHuman

Mehr Optimismus:
Mit einem neuen Verständnis von Prävention, Wachstum und Kapitalismus bitte!
Acht Blickwinkel und eine Wahrheit – aus OekoHuman-Sicht zu – wo steckt die Chance!
Ab 30. August 2020 wieder im Unternehmer News- und Impuls-Update am Sonntag.

Masken und was diese bewirken. Der Spiegel hat sich diesem Thema genähert.
Da dieser Artikel von einem Abo abhängig ist, habe ich die Bilder heute für die OeHu Leser veröffentlicht.






 

Der Druck auf Lukaschenko wächst – ist das wirklich oder stimmt noch…
„Staaten haben keine Freunde, nur Interessen“ – Charles de Gaulle

Der innere Rassist ein Beispiel:

Rassismus?!

Ein deutsches Pärchen geht in ein Restaurant in Kiel und setzt sich zunächst an den Tresen. Andrew Onuegbu, gebürtig aus Nigeria/Biafra ist kurz aus der Küche gekommen, um sich ein Getränk zu holen.

Er wird sofort von dem Pärchen in scharfem Ton angesprochen, warum er bei einem Faschisten arbeiten würde. Er solle sofort den Chef holen.

Onuegbu riecht den Braten, geht zurück in die Küche und kommt nach einiger Zeit wieder heraus. Er fragt die beiden, was sie denn wollten? Sie sagen erneut, dass er den Chef holen solle.

Er darauf: „Ich bin der Chef, was kann ich für euch tun“. Sie sagen, dass der Name des Restaurants sofort geändert werden müsse, der sei rassistisch.

Onuegbu erklärt den beiden ruhig, dass das ein Vorurteil sei, und mit Rassismus nichts zu tun habe – genauso wenig die Bezeichnung Neger was einfach schwarz heiße (vom lateinischen „niger“), und nur mit zwei gg gesprochen, ein Schimpfwort.

Und Mohr stamme von Mauren, von den Römern und Griechen für Bewohner Nordafrikas verwendet (Bewohner von Mauretanien).

Mohren galten als gute Köche, was ihn zur Namensgebung seines Restaurants inspiriert hätte.

Was Rassismus anbelangt, so seien sie die Rassisten, weil sie in ihm unmöglich den Chef eines Restaurants-, sondern nur als Kuli in der Küche sehen konnten.

 

Was sich bewegt und welche Auswirkungen der Wirtschaft und den Sparern drohen.
Ein Gastbeitrag von Herrn Prof.  Hans-Werner Sinn.

Wer eine Strategie-Idee für den „Selbstschutz“ lesen möchte, schreibt mir bitte eine Mail!

Ihnen einen schönen Mittwoch und gute Gedanken, mit dem Mut zur Lücke.
Hiermit meine ich nicht die Lücken, die andere ausnutzen!

Jörg Adam Leo Schallehn
Wirtschafts-Architekt & Unternehmer-Privat-Sekretär

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Der Inhalt ist geschützt!