Grundlagen | OekoHuman

Holistische-System-Bildung: Ziel und System-Praxis, der Dreiklang für Generationen-Nachhaltigkeit
in Ökologie, Humanem und Ökonomie. 

Erwachsene und logisch dann auch die Kinder leben oft ein falsches Leben, zumindest teilt OeHu diese Überzeugung mit Hans-Joachim Maaz – siehe Video-Vortrag. 

Die beiden Geschäftsmodelle Verein und GbR bilden ein Bildungs-Gesamt-System, zu neuen Einsichten. Denn Gier ist kein nachhaltiges Modell im Kontext: die Erwachsenen bereiten ihren Kindern und Enkelkindern den Weg in ein konstruktives Leben. Der Verein bildet die Theorie ab und die GbR setzt die Theorie in der Praxis um. So entstehen untereinander Korrelationen, die sich befruchten und weiterentwickeln.

Grundlage und Ziel des OekoHuman Wirkens ist die System-System-Theorie:

Systemtheorien folgender Wissenschaftler haben uns beeinflußt:
von Norbert Wiener (Mathematiker), Ludwig von Bertalanffy (Biologe) und Talcott Parsons (Soziologe) über Niklas Luhmann (Soziologe und Gesellschaftstheoretiker), Stafford Beer
(Managementkybernetiker), Bazon Brock (Ästhetik und Hermeneutik) und Paul Watzlawick (Kommunikation) zu Jörg Adam Leo Schallehn (universelle System-Mechanik OeHu).

Wichtigstes Werkzeug, ist die heilige Geometrie, Fullerene und Platonische Körper.
Verzichtet man auf die Ununterscheidbarkeit der Flächen und Kanten, spricht man von archimedischen Körpern.
Verzichtet man dagegen auf die Ununterscheidbarkeit der Ecken und Kanten, spricht man von catalanischen Körpern.
Verzichtet man auf die Konvexität, spricht man von regulären Polyedern und schließt damit die Kepler-Poinsot-Körper ein.
All diese Körper symbolisieren verkommene System der Schöpfung.

1. Norbert Wiener Leistung in diesem Video kurz dargestellt. Im Prinzip geht es bei der Kybernetik um die richtige und gute unbewußte Steuerung von Prozessen, wie beim Autofahren, durch ein eindeutig definiertes Feedback-System (Reflektion).Nun liegt es klar auf der Hand, dass diese inneren Prozeße dann richtig und gut funktionieren, wenn jede Komponente im Gesamtkontext aufeinander abgestimmt ist. In der allgemeinen Natur ist das auch so, doch beim Menschen muß eine funktionierende Kybernetik individuell programmiert werden – also eine Mechanik, die dem Ziel dient. Dies liegt daran, dass im Menschen viele verschiedene Persönlichkeiten wirken. So gilt es diese Persönlichkeiten unter einen Hut zu bringen.

2. Ludwig von Bertalanffy verfasste eine Allgemeine Systemtheorie, die versucht, auf der Grundlage des methodischen Holismus gemeinsame Gesetzmäßigkeiten in physikalischen, biologischen und sozialen Systemen zu finden und zu formalisieren. Prinzipien, die in einer Klasse von Systemen gefunden werden, sollen auch in anderen Systemen zu beobachten sein. Dazu zählen: KomplexitätGleichgewichtRückkopplungund Selbstorganisation.

3. Talcott Parsons ist mit einer Handlungstheoriehervorgetreten, hat diese zum Strukturfunktionalismusweiterentwickelt und diesen schließlich zu einer soziologischen Systemtheorie ausgebaut. Seine Soziologie reagiert auf den vorherrschenden Empirismus in der angelsächsischen Soziologie der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Parsons entwickelte eine allgemeine soziologische Theorie und stellte Zusammenhänge mit anderen Gesellschaftswissenschaften her, insbesondere zur Ökonomie, Politikwissenschaft,
a) Talcott Parsons: Strukturfunktionalistische Systemtheorie.

b) Talcott Parsons(Soziologe): Warum handeln Menschen systemkonform
Systeme bilden sich aus Trieb gesteuerten Gefühlskonstruktionen, deshalb sind sie mit  abhängig machende Propaganda (wie eine Droge) steuerbar (Massenpsychologie).
Systeme mit der Basis Vernunft durch Verstandeskonstruktionen setzen auf Einsicht Selbst-Steuerung, im Kontext der universellen holistisch orientierten Natur-Systeme.

4. Niklas Luhmann (Soziologe und Gesellschaftstheoretiker) gilt als wichtigster deutschsprachiger Vertreter der soziologischen Systemtheorieund der Soziokybernetikzählt Luhmann zu den Klassikern der Soziologie im 20. Jahrhundert. Das Lebenswerk Luhmanns ist eine allgemeine und umfassende Theorie der Gesellschaft, die gleichermaßen Geltung in der wissenschaftlichen Untersuchung sozialer Mikrosysteme (z. B. Liebesbeziehungen) und Makrosysteme (wie Rechtssystemen, politischen Systemen) beansprucht. Der Anspruch seiner Theorie auf besonders große Tragweite beruht darauf, dass seine Systemtheorie von der Kommunikation ausgeht und die Strukturen der Kommunikation Paul Watzlawick) in 
weitgehend allen sozialen Systemen vergleichbare Formen aufweisen. Luhmanns Systemtheorie kann als Fortsetzung des radikalen Konstruktivismus in der Soziologie verstanden werden. Mehr Informationen und Video-Serie.

5. Stafford Beer (Managementkybernetiker) definierte die Lehre von der effektiven Organisation. Ausgehend von Norbert Wiener definiert Stafford Beer die Kybernetik klar und treffend
als die „Lehre von der effektiven Organisation“. Neben Norbert Wieners mathematischen Arbeiten zur Kybernetik wurde er vor allem durch die Werke des Neurokybernetikers Warren McCulloch und des Psychiaters Ross Ashby wesentlich beeinflusst. Das kybernetische Denken von Stafford Beer ließ ihn mit seiner praktischen Erfahrung die Probleme und das Potential der realen Organisationen ebenso verstehen, wie jene der virtuellen des Viable System Model – Komplexität & Organisation. Erklärend dazu eine Video.

Das Cwarel Isaf Institute zusammen mit Prof. Fredmund Malik wurde gegründet, um das Lebenswerk von Stafford Beer für die Gesellschaft verfügbar zu halten. Das Denken und die Lösungswege von Stafford Beer haben fundamentale Bedeutung für das Management in komplexen Systemen. Sein Werk soll zum Nutzen von Organisationen in Gegenwart und Zukunft für Managementpraktiker und Studierende verständlich und praxisgerecht aufbereitet und vermittelt werden.

6. Bazon Brock (Ästhetik und Hermeneutik) ist emeritierter Professor für Ästhetik und Kultur-vermittlung an der Bergischen Universität Wuppertal, „Denker im Dienst“, „Künstler ohne Werk“ und Kunsttheoretiker. Brock gilt als Vertreter der Fluxus-Bewegung. „Bazon ist der ‚Schwätzer‘, von griechisch bazo abgeleitet. Offensichtlich hat der Oberstudiendirektor Max Tiessen Anlaß gehabt, mich mit diesem Namen zu belegen. Im Lateinischen hieß ich Sophie, die Weisheit. Ich hielt mich an die Tradition der Beinamengebung. Aus schmähenden Kennzeichnungen werden Ehrennamen. Schwätzer Brock schien mir schon weit auf dem Wege fortgeschritten von der Schmähung zur Ehrung. Die soziale Korrespondenzform ‚Schwätzen‘ hat sich im Bereich meines Faches durchgesetzt – seine Webseite.

7. Paul Watzlawick (System-Kommunikation) war ein österreichischer Kommunikationswissenschaftler, Psychotherapeut, Philosoph und Autor. Er besaß zusätzlich die amerikanische Staatsbürgerschaft. Seine Arbeiten hatten Einfluss auf die Familientherapie und allgemeine Psychotherapie. Im deutschsprachigen Raum wurde er vor allem durch seine Veröffentlichungen zur Kommunikationstheorie und über den radikalen Konstruktivismus einem größeren Publikum bekannt.
Watzlawick ging nach dem Examen der Psychotherapie 1954 nach Indien. Er lernte den indischen Philosophen Jiddu Krishnamurti und Yoga kennen, das er bis zu seinem Tod praktizierte. Mit Jiddu Krishnamurti begegnete ihm eine neue Sicht der Dinge. Infolge dieser Anregungen verabschiedete er sich von der vergangenheitsbezogenen Psychoanalyse und entwickelte eine gegenwartsbezogene konstruktivistische Sicht.
Die eigentliche Ursache des Leids liegt in unserer Unwilligkeit, Tatsachen als reelle Tatsachen und Ideen als bloße Ideen zu sehen, und dadurch, dass wir ununterbrochen Tatsachen mit Konzepten vermischen, tendieren wir dazu, Ideen für Tatsachen zu halten, was Chaos in der Welt schafft“.

Paul Watzlawick stellte 5 Grundregeln (pragmatische Axiome) auf, die die menschliche Kommunikation erklären und ihre Paradoxie zeigen:

  1. Man kann nicht – nicht kommunizieren
  2. Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt
  3. Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung
  4. Menschliche Kommunikation bedient sich analoger und digitaler Modalitäten
  5. Kommunikation ist symmetrisch oder komplementär
Kommunikation setzt kein Verstehen voraus, es reicht, sich verstanden zu fühlen. Diese Haltung rächt sich bei einer „Nagelprobe“ bzw. beim „Lackmus-Test“ – JALS.

 

Die höhere Oktave von System – Unterweisung – Erziehung – Bildung ist:

8. Georgi Iwanowitsch Gjurdschijew:
Mit diesem Namen ist die Möglichkeit einer harmonischen Entwicklung und Entfaltung des Menschen verbunden.
Er hat es den „Vierten Weg“ genannt.
Die Kernbegriffe sind: Licht und Stoff (H) – das Absolute – Gott – drei grundlegenden universellen heiligen Gesetzen. Die Drei – „Fluss der Kräfte – Sieben
Sieben – die Oktave – ist für das Universum, der Prozeß-Impuls im ALL, um das Leben auf Erden zu ermöglichen.
Das Enneagramm ist das Prozeß-Werkzeug, um Gelingen durch filtern zu schaffen.
Die 7 ist darüber hinaus, der herausragende Faktor und damit der universelle Bezugspunkt-Punkt für Relativität:

 

Der Vierte Weg

 

Holismus – System – Heimat – Home – Horizont – ReEvolution

ALL in ONE!  

Das Leben, eine ewige Wahrheit, Ethik-, GÜTE-, Gewissen-, Regie-, Reife– und StatikPrüfung.

Der universelle Logos-Ansatz, dem OekoHuman folgt, ist ein immerwährender Prozeß von „Stirb und Werde“, den Josef Schumpeter „schöpferische Zerstörung“ und Neu-Schöpfung nannte, gewissermaßen ein universelles Perpetuum mobile zur Erhaltung des Lebens bzw. ein immerwährender, über das Leben, Über-Lebensprozeß. Schwarze Löcher, weisen auf einen solchen Prozeß tatsächlich hin.
Der psychologische OekoHuman-Grund-Ansatz: Drei Worte und das Goldene Regel System, welches richtige, gute und konstruktive Wahrnehmung und Gewohnheiten bei Jedem hervorrufen wird, der sich täglich darum bemüht.
OekoHuman hat diese beiden grundsätzlichen Prozeße, in einen Gesamt-Prozeß zusammengeführt,  da dies universell ist. Takt und Ethik mit GÜTE und innere Statik mit Intuition sind die Eckpfeiler. Dies ist als Gesamtkonzept erlernbar, um Logos und Gesetz-Mäßigkeiten, motivierend, mit fühlen, empfinden und spüren bis zum Lebensende zu befruchten. Dieses Gesamt-Konzept führt zu dynamischen Meisterschaft im Leben. Die praktisch logische Folge heißt TUN und ist eng verbunden mit LEBENS LANGEM LERNEN. Partkdolg-Pflicht (Duty) und KAIZEN, sind die maßgeblichen Werkzeuge, um dieser Herausforderung gerecht zu werden.
Der Weg zum Ziel mag für den ein oder Anderen steinig sein, doch GÜTE, Gesundheit, Freiheit und Frieden, ist aller Mühen Wert, davon ist OekoHuman überzeugt und dies versteht OekoHuman unter richtiger und guter Nachhaltigkeit.

 

SCHÖPFERMENSCH – DREI WORTE, die Goldene Regel – OktaveEthikLogosGewissenWeisheitVernunftGÜTESystemStatik  – NiveauQualitätRichtig und GutProfitum insbesondere im Sinne von Wahrnehmung – Gesetz-Mäßigkeiten, Hermetik, Hermeneutik und deren folgerichtige Steuerung / Controlling führt zum Gelingen.

   
 
Unsere tiefste Angst

ist nicht, dass wir unzulänglich, unsere tiefste Angst ist, dass wir über die Maßen machtvoll sind.

Es ist unser Licht, vor dem wir am meisten erschrecken, nicht unsere Dunkelheit.

Wir fragen uns: Wer bin ich, dass ich so brillant, großartig, talentiert, fabelhaft sein sollte?

Aber wer bist du denn, dass du es nicht sein solltest?

Du bist ein Kind Gottes. Dich klein zu halten, dient der Welt nicht.

Dich klein zu halten, damit die anderen um dich herum sich nicht unsicher fühlen: das hat nichts mit Erleuchtung zu tun.

Wir sind dazu bestimmt, zu leuchten wie Kinder.

Wir sind geboren, um die Größe Gottes, der in uns lebt, zu verwirklichen.

Und diese Größe ist nicht nur in einigen von uns, sie ist in jedem Menschen.

Und wenn wir unser Licht leuchten lassen, dann geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, das selbe zu tun.

Wenn wir selbst von Angst frei sind, dann sind die anderen durch unser Dasein auch frei.

 MARIANNE WILLIAMSON

 

Partnerschaft ob privat und/oder geschäftlich die gleichen Wirkzusammenhänge und Wechsel-Wirkungen

Gerechtigkeit und Einsicht gehören zusammen und bilden die zwei Seiten einer Medaille. Beide Seiten haben als Grundlage den Logos, der mit Ethik und Gefühls-Statik verbunden ist. Dieser Logos wird in  einer echten und wahrhaftigen Partnerschaft durch konstruktive Gefühle befruchtet und vom Gewissen begleitet. Das Leben selbst findet auf der dritten Seite in Balance statt. Sobald die Gefühle destruktiv sind oder werden, erodiert die Statik. Die Falle heißt Relativität in Verbindung mit Niveau, Qualität und Quantität.
Die Erosion beginnt zunächst scheinbar unerkannt. Das Gewissen signalisiert zur rechten Zeit die Störung in der Balance, doch da der Umgang mit dem Gewissen kein Schulfach ist, nehmen die Dinge ihren erodierenden Verlauf.

So geschieht die „Scheidung der Partnerschaft“, scheinbar überraschend und unvorbereitet, da die echte und wahre Beteiligung schon in der Vergangenheit verlassen wurde. Diese Einsicht in die Wahrheit, kann durch Reflektion und Aussprache nachgeholt werden und dann löst die Scheidung keine Katastrophe aus. Wenn dies nicht geschieht und Projektion an der Tages-Ordnung ist, bricht das gesamte Konstrukt, wie die Brücke von Genua in sich zusammen.  

Impulse geben, den göttlichen Funken in sich Selber zu entfachen, um aus dem Denkgefängnis auszubrechen, ist die Herausforderung, der sich OekoHuman mit KNOW-HOW und Profitum stellt.

Natur-Gesetz-Mäßigkeiten herrschen im Universum – den Galaxien und Sonnensystemen – der Erde, Natur (Flora, Fauna) und dem Mineral-Reich und im Menschen. ALLES ist in die gleichen Natur-Gesetz-Mäßigkeiten eingebettet, die auch das Universum beherrschen. Diesen Kanon gilt es einzubeziehen, wenn es um Sinn, Bedeutsamkeit, Motive und Emotionen des Menschen geht.


Die folgenden Schritte, sind grundlegender Bestandteil unserer Forschungen:

Beobachtung – Wahrnehmung von Phänomenen
ohne eine Erwartungshaltung sammeln wir Daten und Fakten
daraus bildet sich sukzessive ein Gesamtbild
daraus formulieren wir eine Gesetz-Mäßigkeit
diese überprüfen wir auf Konsistenz in allen Bereichen des Lebens
unser Prüfstand sind die Naturwissenschaften – die im Grunde „Entdeckung-Wissen-Schaffend“ sind –
bei positiver veröffentlichen wir unsere Einsichten

„Holismus und Evolution“ bzw. „Die holistische Welt“, war ein erster Schritt, den Jan Christiaan Smuts tat, obgleich seine Gesetze,
die er vorher erlassen hat, eine andere Sprache gesprochen haben
– doch mit Mohandas Karamchand Gandhi fand er eine tragfähige Einigung!

 

Lehrsatz:
Der freie Wille des Menschen ist in der Weise angelegt, dass der Mensch, die Entscheidung  – UNBEWUSST oder BEWUSST – trifft, was er empfinden, spüren, schmecken, riechen, sehen, hören, horchen,  fühlen und denken will.
Die grundsätzliche Haltung, im Zusammenspiel mit seiner Mentalität, seinem Gemüt und Willen, wird  von drei grundsätzlich tragenden Qualitäten geprägt:
Negativ – Neutral – Positiv.
Im Kontext zum oben genannten Lehrsatz, hat dies tiefe und weitreichende folgen für die Gestaltung seines Lebens. Insbesondere, wenn wir der Hypothese von
Pico della Mirandola folgen.
Mischformen existieren aus sich selbst heraus, da Alles in Allem enthalten ist.
Dieses AXIOM schafft Komplexität im Menschen. Ob diese Komplexität zur Verwirrung bzw. Kompliziertheit mutiert, steht im Kontext über die Klarheit des Talents. Die Abhängigkeit von seinem Umfeld, in Balance mit seiner eigenen Klarheit über: Wer bin Ich und Wer möchte ich Sein, ordnet sich im Menschen mit der Zeit mehr oder weniger.
Je größer die Asymmetrie zwischen innerer Berufung und äußerer Schablone, desto größer der innere Konflikt – Wer ich Sein darf!
Bei der Geburt sind diese Mischformen aus sich selbst heraus, an der Tages-Ordnung und können ein vorher geordnetes Eltern-Familien-Leben komplett durcheinander bringen. Dies hat natürlicher Weise einen prägenden Einfluß auf das Individuum.
Der Mensch geht aus dem OeHu-Blickwinkel von Geburt an, durch die folgenden grundsätzliche Phasen:
Verwicklung – Ordnung 1. Grades – Entwicklung – Ordnung 2. Grades _ Entfaltung – Ordnung 3. Grades.
Im besten Fall in eine aus der Berufung, nach oben gerichtete Spirale, wobei die Ordnung 3. Grades logisch und konsequent, nur aus sich Selbst heraus kommen kann. Logisch deshalb, weil nur ich in mir spüre, was meine Bestimmung ist. Um diese Ordnung 3. Grades zu erreichen, braucht es das Notwendige – individuelle und relative Maß – an Anstrengung.
Von Geburt an, befindet sich der Mensch so entweder in einer Art negativem Kreislauf – scheinbar ohne Ausweg – oder eben in einer nach oben gerichteten
ICH-BIN-Spirale, die dem Kern-Talent (Berufung) entspricht. Zunächst vor allem Umfeld begünstigt oder behindert.
Daraus schließt OekoHuman:. der Mensch ist vorwiegend – E-Motion – Psyche, in die die Motivation und Logik eingebettet ist. Daraus lässt sich psycho-logisch, ein klarer Weg ableiten – von der Psyche in die Logik und dann konstruktiv von den Gefühlen befruchtet – siehe auch: „das falsche Leben“ und Denkgefängnisse.

sechs ausgewählte Grund-Spielregel sieht OekoHuman:

1.   Lebens-Lange Neugier – Lebens-Langes Lernen

2.   Jeder ist seines Glückes Schmied

3.   Helfe Dir Selbst – dann hilft die der Gott in dir

4.   Wer einer Sache nicht auf den Grund geht, umarmt lediglich die Schatten einer Wirkung – Wer an einer Wirkung verbessern will – VERSCHLIMMBESSERT

5.   Ein Mensch kann einem Menschen nichts lehren, er kann im nur helfen, Wissen und Know-How in sich zu entdecken

6.   Sinn und Bedeutsamkeit sind  wesentliche Triebkräfte, Neues zu schaffen und die Neugier zu befriedigen

 

 

 

 

Unterweisung – Erziehung – Bildung – Forschung, um das Immun-System dynamisch zu stärken für ein authentischen Leben mit Charakter.

Das Immunsystem ermöglicht Leben und braucht eine immerwährende systemische ReEvolution in Gesellschaften mit Takt, Emergenz, Ethik-, GÜTE-, Gewissen-, Regie-, Reife– und StatikPrüfung.

Der universelle Logos-Ansatz, dem OekoHuman folgt, ist ein sozial-systemischer Prozeß von „Stirb und Werde“, den Josef Schumpeter „schöpferische Zerstörung“ und Neu-Schöpfung nannte. Gewissermaßen ein universelles Perpetuum mobile zur Erhaltung des Lebens bzw. ein immerwährender, über das Leben stattfindender Über-Lebensprozeß. Schwarze Löcher, weisen auf einen solchen Prozeß wohl tatsächlich hin.
Der Psycho-Logo-OekoHuman-Grund-Ansatz: Drei Worte und das Goldene Regel System, welches richtige, gute und konstruktive Wahrnehmung und Gewohnheiten bei Jedem hervorrufen kann, der sich gewohnheitsmäßig täglich darum bemüht.
Auf diese Weise werden die beiden Ansätze mit dem Körper-Logos-Ansatz energetisch verbunden. OekoHuman hat diese DREI grundsätzlichen Prozeße, in einen Gesamt-Prozeß zusammengeführt, da dies dem universellem Analogie-Prinzip am nächsten kommt.
So ist die OekoHuman-Profession – HOLISTIK, Soziale-System-Theorie nach Luhmann, Kybernetik, Konstruktivismus und Profi-Profitum.

TaktOktaveTimingEthik mit GÜTE und innere Statik stärkt Gewissen und Intuition. Damit sind die wesentlichen Eckpfeiler genannt. Dies ist als Gesamtkonzept erlernbar, um Logos, Psycho-Logos und Gesetz-Mäßigkeiten, motivierend, mit fühlen, empfinden und spüren bis zum Lebensende täglich zu befruchten. Dieses Gesamt-Konzept führt zur dynamischen Meisterschaft im Leben heißt sich aus Gefühl und Denkgefängnisse befreien. Die praktisch logische Folge ist TUN im Kontext von universeller Mechanik, und ist eng mit dem Prinzip vom LEBENS LANGEM LERNEN verbunden. Partkdolg-Pflicht (Duty) und KAIZEN, sind die maßgeblichen Werkzeuge, um dieser Herausforderung gerecht zu werden. Der Weg zum Ziel mag für den ein oder Anderen steinig sein, doch GÜTE, Gesundheit, Freiheit und Frieden, ist aller Mühen Wert, davon ist OekoHuman überzeugt und dies versteht OekoHuman unter richtiger und guter Nachhaltigkeit.  Siehe Persönlichkeiten, denen wir wertvolle Konzept-Impulse verdanken.

Grundlagen:
GESUNDHEITGÜTEGELDGEOMETRIEHOLISTIK sind HEILIG und werden von der Goldene Regel genährt. LogosTaktOktaveTimingEthikGewissenWeisheitVernunftSystemStatikNeugierSIEBENRelativitätElektrizitätStrom – Profi-ProfitumÖkoMüheReflektionS.E.X., sind die zentralsten Begriffe im OekoHuman – GÜTE-Holistik-Know-Zentrum.
Sie sind eine Regie-Empfehlung mit Sinn, und Dynamik, bis zur persönlichen Meisterschaft im Leben, gebunden an ein freudvolles – langes Leben mit Innenschau – MissionVision – Außenschau und dem Motto: die individuelle Mischung macht`s und der Durchschnitt bestimmt das Gelingen.

Start:

Wer bin ICH und Wer will ICH SEIN – Status-QuoLagebeurteilung

Basis:

MenschTalentAnamnesisHermetikGewissenWahrheitEinstellungHermeneutik  Source-CodeGÜTETUNNahrung-ErnährungStromVernunftControllingProfitumLoyalitätWundernBuddy-SystemAnpassungsfähigkeit

Potential-Entfaltung:
KraftStärkeWilleDisziplinRegieToleranzResilienzVolitionAuthentizitätWettbewerb– und Widerstands-FähigkeitKnow-HowMarke

Umsetzung:

LIEBEMutMüheRitualMACHTPartkdolg-Pflicht (Duty)KAIZENKnow-Howschöpferische Zerstörungdie Mischung macht`sEntscheidungWirksamkeit durch Profi-Profitum.
Fallen:
WahrnehmungGewohnheitenBequemlichkeitGlaubenssätzeDenkgefängnisseVerschlimmbesserungProjektionKausalitätKomfortzoneDurchhaltevermögenWechselwirkungWirkzusammenhängeKonkurrenzKredit

Weg:
Profi-ProfitumHaltungTON – ResonanzHorchenErziehungUnterweisungWiderstandStatikDurchsetzungBildungVollendung

Angebote:
TUN-StudiumTalent-Unternehmer-StudiumAus- und WeiterbildungProjekteProfi-Profitum als praktische UmsetzungUnternehmer-Privat-Sekretär

Ziele:
FokussierungAutonomieGesundheitKlimaKulturRespekt – WürdeGelingenReEvolution TUNdynamischer Schöpfungs-Prozeß, „wer rastet der rostet“, Profi-Profitum

Resultate:
relative Heilig-Heilung ReifeOrdnungTaktTUNNiveauQualitätWeisheitFriedendynamischer Horizontewiger Schöpfungs-ProzeßFreiheit –  NachhaltigkeitGeltung.

error: Der Inhalt ist geschützt!