Generalist | OekoHuman

Der Generalist ist eine Vorstufe des Universalgelehrten und dieser eine Vorstufe zum Universalgenie.

Alle drei sind Gelehrte mit ungewöhnlich vielseitigen Kenntnissen in verschiedenen Gebieten der Wissenschaften und der praktischen Anwendung derselben.

Ein verwandter Begriff, der in der Antike gelegentlich als ehrender Beiname eines Gelehrten – zum Beispiel des Grammatikers Lucius Cornelius Alexander Polyhistor – verwendet wurde, ist Polyhistor –  von altgriechisch πολυΐστωρ polyhístōr, deutsch ‚viel wissend, gelehrt‘). Ab dem späten 17. Jahrhundert bezeichnet aber Polyhistorie die fächerübergreifende, philologisch-historische Gelehrsamkeit. Bereits in der Antike hatten Polyhistorie und die synonyme Polymathie  oft den negativen Beiklang einer reinen Vielwisserei und der BuntschriftstellereiWährend das lateinische genius universalis („universaler Geist“) weitgehend dieselbe Bedeutung hat, enthält der moderne Begriff Universalgenie den Aspekt, dass der Gelehrte auf verschiedenen Gebieten außergewöhnliche Leistungen oder geniale Erfindungen hervorgebracht hat.

Beispiele:
Gottfried Wilhelm Leibniz, Porträt von Christoph Bernhard Francke, um 1700; Herzog Anton Ulrich-Museum, Braunschweig. Der altägyptische Erfinder und Ratgeber Imhotep gilt als erster namentlich genannter Universalgelehrter (ca. 2700 v. Chr.). Als Beispiel für einen Universalgelehrten aus der griechischen Antike lässt sich Aristoteles nennen, dessen Werke bis in die frühe Neuzeit maßgebend waren. In der römischen Antike ist der bedeutendste Universalgelehrte Plinius der Ältere, als bekanntestes Beispiel eines Polyhistors wäre Marcus Terentius Varro zu nennen.

Beispiele für vielseitige Autoren im orientalischen Kulturkreis sind zunächst der Perser Ibn Sina (um 980–1037), im Westen als Avicenna bekannt, der als herausragende wissenschaftliche Persönlichkeit seiner Zeit gilt, der Syrer Ibn an-Nafis aus dem 13. Jahrhundert, Entdecker des Lungenkreislaufs und Verfasser eines religionsphilosophischen Romans, sowie der Kairoer Gelehrte as-Suyūtī (1445–1505), der in seinem Werk beinahe alle Wissenszweige behandelte, von der Koranauslegung über FiqhHadith-Wissenschaft, Literatur, Lexikographie, Geschichte, Geographie, bis hin zu Pharmazie und Erotica.

Albertus Magnus, der Aristoteles wieder im Abendland bekannt machte, war ein mittelalterlicher christlicher Universalgelehrter. Er war nicht nur Theologe und Philosoph, sondern in sämtlichen Bereichen der Naturforschung gebildet. Als Universalgelehrter ist auch der Schweizer Gelehrte Conrad Gessner zu bezeichnen.

Als Inbegriff des Universalgenies gilt zweifelsohne Leonardo da Vinci. Ein Zeitgenosse da Vincis war der Portugiese Duarte Pacheco Pereira, welcher ein herausragender Wissenschaftler war und dieses Wissen in Seefahrt und Kriegsführung anwendete. Im Reformationszeitalter ist Philipp Melanchthon eine Gestalt, die für ihr vielseitiges Wissen bekannt wurde. Berühmte Beispiele für barocke Universalgelehrte sind Gottfried Wilhelm Leibniz, sein Zeitgenosse Isaac Newton sowie Johann Alexander Döderlein. Für die Zeit der Aufklärung sind Albrecht von Haller und Alexander von Humboldt zu nennen. Die vielseitig interessierten Künstlergenies Johann Wolfgang von Goethe und Rabindranath Tagore gelten als Universalgenies.

Seit dem 19. Jahrhundert ging die Zahl der Universalgelehrten zurück, weil das Wissen der Fachgebiete in gewaltigem Ausmaß zunahm. Heutzutage ist es den Gelehrten kaum mehr möglich, auch nur das Wissen einer einzigen Disziplin wie Geschichte oder Mathematik vollständig zu überblicken. Die Wissenschaft ist von einer immer stärkeren Spezialisierung der Fachgebiete und der Fachleute geprägt. Aus diesem Grund gibt es heute keine Universalgelehrten im ursprünglichen Sinne. Man spricht heute eher von Universalisten oder Generalisten – Menschen, die sehr vielseitig interessiert oder auf vielen Gebieten tätig sind.

Im Kontext von OekoHuman:



weitere Informationen finden Sie:

Vom Privatsekretär zum Unternehmer-Privat-Sekretär

Die Wachen, die verantwortungsbewusst über die Schwachen wachen

Gefühl- und Denkgefängnisse legen den Menschen und die Person individuell in Ketten.
OekoHuman will einen Beitrag leisten, sich Selbst aus diesen „Gefängnissen“  zu „entlassen“.

Mitgliedschaft

OekoHuman-Wiki

Grundlagen

Persönlichkeiten, denen wir die gesamten Impulse verdanken, ohne die eine tiefere Forschung nicht möglich gewesen wäre.

Forschung-Lehre und Bildung
Verein, Gemeinnützigkeit und dem GÜTE-Konzept
Mitglieds-Beitrage und Spenden sind Steuer-Senkend wirksam

GbR, GÜTE-Konzept, Dienstleistungen, Unternehmer-Privatsekretär und die „Arche für den Klugen

Gemeines Wirken durch Mitgliedschaft und Spenden bis 20% des Gesamtbetrags der Einkünfte, der Spenden-Überschuß wird ins nächste Jahr vorgetragen!

Landing-Page mit einer grundsätzlichen Übersicht

Webshop

Sonntag-Update

weiterlesen: OekoHuman Grundlagen: Prävention, Bildungsangebot und Praxisumsetzung

error: Der Inhalt ist geschützt!