schöpferische Zerstörung | OekoHuman

zentrale Begriffe von OekoHuman zur schöpferischen Zerstörung

OrdnungNeugierAuthentizitätGÜTEHolismusPartkdolg-Pflicht (Duty)TUNGELDKlimaKulturToleranzKAIZEN – schöpferische Zerstörung – Profi-Profitum

die Begriffs-Erläuterung im Wikipedia:
Jede ökonomische Entwicklung – im Sinne von nicht bloß quantitativer Entwicklung – baut auf dem Prozess der schöpferischen bzw. kreativen Zerstörung auf. Durch eine Neukombination von Produktionsfaktoren, die sich erfolgreich durchsetzt, werden alte Strukturen verdrängt und schließlich zerstört. Die Zerstörung ist also notwendig − und nicht etwa ein Systemfehler −, damit Neuordnung stattfinden kann.

OekoHuman sieht den Kern in GÜTE und Holismus, der im Einzelnen Ökologie – Oikumene – Klima – System – Personen – Bildung – Gruppen – Unternehmen durch stetiges KAIZEN, verbunden mit Neugier – Intuition – Inspiration – Kreativität – den Schöpfungs-Prozeß automatisch auslöst, als wegweisend.

Seit vielen Jahren ist der in Österreich geborene Ökonom Joseph A. Schumpeter, in aller Munde.
Viele, die für künftige gesellschaftliche Entwicklungen den Schwerpunkt einseitig in technischen Innovation suchen, propagieren Schumpeter als ihren wichtigsten Vertreter.


Natürlich finden Innovationen zunächst oberflächlich betrachtet bei technischen Veränderungen statt. Aber die bloße technische Erfindung ist noch keine holistische Innovation, die auch in der Tiefe seine Wurzeln findet.
Insbesondere war Schumpeter nicht nur Ökonom, sondern ein umfassender – holistischer Gesellschafts-Theoretiker. Gewissermaßen als Gegenpart der anderen Fortschritts-Theoretikern seiner Zeit, war er willens und in der Lage, die Probleme, Schwächen und Risiken der monetären kapitalistischen Entwicklung herauszuarbeiten, darunter die ebenso die Erosion des ursprünglichen Unternehmertums und damit der gesellschaftlichen Paradigmen. Inspiriert wurde Joseph A. Schumpeter wesentlich von Karl Marx, Max Weber und Nikolai D. Kondratjew.


Darüber hinaus darf nicht unerwähnt bleiben, dass die „schöpferische Zerstörung“ ein Kind der Philosophie-, Physik- und Psychologie-Lehren ist und insbesondere sehen wir den Ur-Vater
in Hermes Trismegistos, Pythagoras und seinen drei großen Nachfolgern – Sokrates, Platon, Aristoteles. Die Physik hat später diese und alle anderen – siehe Liste bestätigt.

Philosophie: Hermes Trismegistos, Pythagoras, Sokrates, Platon, Aristoteles, Seneca, Konfuzius, Laotse, Kanada, Augustinus, Siddhartha, Leonardo da Vinci, Pico della Mirandola, Baruch de Spinoza, Gottfried W. Leibnitz, Albert Schweitzer und Jiddu Krishnamurti.

Physik: Isaac Newton, Sadi Carnot, Rudolf Clausius, James Clerk Maxwell, Henri Poincaré, Max Planck, Albert Einstein, Niels Bohr, Werner Heisenberg, Hans-Peter Dürr.

Psychologie: Gustav Theodor Fechner, Sigmund Freud, Erich Fromm, B. Frederic Skinner, Albert Bandura, Abraham Maslow, Melanie Klein, Ruth Cohn, Karl Bühler, Charlotte Bühler,
Eric Berne, Carl Gustav Jung und Viktor Frankl.

Persönlichkeiten mit diesem Ansatz: Walt WhitmanGeorges I. GurdjieffJan C. SmutsMohandas K. Gandhi, R. Buckminster Fuller Maharishi MaheshNelson Mandela
Isaac AsimovNiklas Luhmann (Luhmann-System) – Samy Molcho.


ein umfangreicher Artikel erfolgt im Oktober

error: Der Inhalt ist geschützt!