Unternehmer News- und Impuls-Update vom 20. Dezember 2020 | OekoHuman

Kreativität – Innovation – Alleinstellungs-Merkmale

Das Wesen des GELDES spiegelt sich in ALLEM wider, in der System-Körper-Sprache, im „Impfschutz“, Hedonismus und in den Kondratjew-Zyklen/Wellen.

Der andere Blickwinkel von Jörg Adam Leo Schallehn, Vorstand des Vereins und Geschäftsführer der GbR.
Im Spannungsfeld von Halbherzigkeit und echter Eigenverantwortung!
Corona deckt auf und Christian Morgenstern schrieb dazu was folgt:

Die unmögliche Tatsache:
Palmström, etwas schon an Jahren, wird an einer Straßenbeuge und von einem Kraftfahrzeuge überfahren. ‚Wie war‘ (spricht er, sich erhebend und entschlossen weiterlebend)‚ möglich, wie dies Unglück, ja –: daß es überhaupt geschah? Ist die Staatskunst anzuklagen in Bezug auf Kraftfahrwagen?

Gab die Polizeivorschrift hier dem Fahrer freie Trift?

Oder war vielmehr verboten, hier Lebendige zu Toten umzuwandeln, – kurz und schlicht: Durfte hier der Kutscher nicht –?‘

Eingehüllt in feuchte Tücher, prüft er die Gesetzesbücher und ist alsobald
im Klaren: Wagen durften dort nicht fahren!

Und er kommt zu dem Ergebnis: Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil, so schließt er messerscharf: „Nicht sein kann, was nicht sein darf“.

Oder nichts Genaues weiß man nicht, ist die Legitimation für Halbherzigkeit –  oder ist die Welt schon lange aus dem Ruder gelaufen und es offenbart sich nun mit und durch Corona?
Oder anders gefragt: Wer, will was nicht wahr haben?

Der Bürger oder die Regierenden*?
Blödem Volke unverständlich – treiben wir des Lebens Spiel – Christian Morgenstern.

Divide et impera – teile und herrsche: empfiehlt, eine zu beherrschende Gruppe (wie z. B. ein Volk) in Untergruppen miteinander widerstrebenden Interessen aufzuspalten. Dadurch soll erreicht werden, dass die Teilgruppen sich gegeneinander wenden, statt sich als Gruppe vereint gegen einen gemeinsamen Feind – z.B. Corona – zu stellen.

Unsere These:
Jede der beiden scheinbar unterschiedlichen Gruppen (Herrschende/Beherrschte) bedingen einander und in der Tiefe ihres Herzen, haben sie eine Gemeinsamkeit.

* Regierende Kirche, Politik und Unternehmen,  gehören Gruppen an, die anderen Menschen sagen, was zu tun und zu lassen haben. Die Gemeinsamkeit: Alle verwenden den Wahlscheine, um ihre STIMME an die MACHT abzugeben.
Mit dem Wahlschein Geld jeden Tag und alle vier Jahre mit dem Wahl-Zettel. 

Diese Gemeinsamkeiten führen sukzessive, logisch und konsequent in ein Dilemma!

 

Liebe Leserinnen und Leser,
Das Sonntag-Update ist so aufgebaut, dass die eingebauten Links, ein Wort – eine Aussage tiefer erklären. Das Fazit interpretiert den holistischen OekoHuman-Blick.
Der OeHu-Blick leitet sich aus konstruktiven Gefühlen ab, die die universellen Gesetzmäßigkeiten befruchten, um konstruktive Kreativität zu ermöglichen. Konstruktive Gefühle finden ihre Grundlage im Detail, in Disziplin und Anstrengung.

Halbherzigkeit ist: „Aller Laster Anfang oder nach Søren Kierkegaard: „Aller Laster Anfang ist die Langeweile“. Somit ist die OeHu-Antwort – tragt euer Herz am rechten Fleck, so entsteht Mut und Spaß an der Freude, das eigene Leben in die Hand zu nehmen.
Nachteil: Wut, Zorn und Haß auf die vielen „Blöden“ dieser Welt entfällt dann.

In diesem Sonntag-Update-Ausgabe: Neben der „Farb-Zukunft-Brillen“, „Impfschutz“ mit seinen vier Gesichtern:
1. Geld – Schulden – IFO-Institut – zum Artikel im Web.
2. Massen-Impfungen – der Plan und das Virus mutiert.
3. Donald Trump und seine vielen Versuche, die Demokratie auszuhebeln – zum Artikel im Web.
4. Kondratieff- Wellen bzw. Zyklen und die 6. Welle.

der 6. Kondratieff: Gesundheit und die Lehre aus dem Höhlengleichnis.

Die inneren Kinder, die den Weg zum Erwachsenen-Sein suchen, doch, was ist, wenn Leere bleibt, da die menschliche Ur-Natur wohl eher bequem ist. Grund: Der Mensch glaubt, schon … „Die Krönung der Schöpfung“ zu SEIN! Doch dann entfalten sich Pandemien und zeigen Grenzen auf.

Das Fatale: Im ersten Schritt ist wohl  „Gottes Grund-Plan“: … Energie in Bewegung halten, um so Leben nachhaltig zu ermöglichen! Reichlich Energie ist in Bewegung bei Frust, Wut, Haß und Zorn.

Der zweite und dritte Schritt, verbindet konstruktive Kreativität mit Disziplin und Anstrengung zum glücklich zu SEIN – und die Wirtschaft-Wellen entstehen. Was die Kondratieff-Wellen-Theoretiker noch nicht beantwortet haben, habe ich versucht zu beantworten. ReEvolution, Gesundheit-Kriege und Waffen-Kriege sind drei Antworten. Früher Pocken, Cholera, Spanische Grippe, die aus den USA kam, Englischer Schweiß in 5 Wellen und heute Corona. Corona stört jetzt die vermeintliche hedonistische Komfortzone der heutigen Spaß-Gesellschaft: Vom Kapitalismus und Tourismus über das Theater und die Filmindustrie, bis hin zur Technik  und dem Sport, mit Integration von Politik und Kirche. Alles vom Hedonismus geprägt!?

JA, denn selbst die Statistik hat ihr hedonistisches Feld gefunden, auch um die Inflationsrate niedrig zu halten. Denn bei einer scheinbaren Deflation „darf “Schein-Bar-Geld“ gedruckt werden!? Für die eine Seite – Herrschende – verkörpert Geld und Macht, die Lust und für die andere Seite verkörpert jegliche Art von Konsum, die Lust. Beides führt als „roter Faden“ aus der Freiheit ins Labyrinth, statt wie der „Faden der Ariadne“ aus dem Labyrinth.

Fazit: Ein Bsp.: Der Englische Schweiß trat 1485, 1506, 1517 und in den Jahren 1528/29 sowie letztmals 1551 pandemisch bzw. epidemisch auf. Als „Väter des amerikanischen Volkes“ gelten die „Pilgerväter“, die mit der „Mayflower“ am Cape und die Kolonie Plymouth gründeten.
1607 nach Holland geflohen und jetzt auf der Suche nach einem Ort, wo sie ihren Glauben leben konnten. Sie machten ca. die Hälfte der Passagiere der Mayflower aus; die andere Hälfte waren von der Virginia Company angeworbene „normale“ Auswanderer, die Land und Reichtum suchten. In der Region um Plymouth, die zuvor von Seeleuten als dicht besiedelt und gut verteidigt beschrieben wurden, war ein Großteil der indianischen Bevölkerung wenige Jahre zuvor durch eine Seuche – möglicherweise die Pest, die frühere Forschungsreisende oder frühere Siedler mitgebracht hatten – getötet worden. Hat die sechste Welle schon vor Corona unbemerkt begonnen?

 

1. Es ist zu hoffen, dass es nicht so schlimm kommt wie nach dem Ersten Weltkrieg – Prof. H.W. Sinn:
Der deutsche Ökonom Hans-Werner Sinn erwartet, dass das Coronavirus 2021 besiegt wird und die Wirtschaft anschließend floriert. Die Folge könnte aber eine steigende Inflation sein. Das Problem ist, dass die Gegenmaßnahmen gegen das Virus aus dem Ruder gelaufen sind. Mit der Begründung Corona konnte man all die Dinge realisieren, für die bisher kein Geld da war. Es ist eine Whatever-it-takes-Mentalität entstanden, bei der überhaupt keine Schranken mehr zu bestehen schienen. Das, was jetzt schon ausgegeben wurde, hat beispielsweise die Staatsquote in Deutschland auf deutlich über 50 Prozent gehoben. Ausserdem wird die Schuldenquote des Staates wahrscheinlich um 17 Prozentpunkte steigen. Ein großes Problem ist auch, dass diese Schulden nicht bei den Bürgern gemacht wurden, sondern bei der Zentralbank – zum Artikel im Web.

Eine zweite Meinung – Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson:
Nach der Pandemie wird es eine Einkaufstour gigantischen Ausmaßes geben. Der in Stanford lehrende Historiker prophezeit nach dem Ende der Pandemie in 2021 einen wirtschaftlichen Boom – und warnt vor Inflation und Schuldenbergen. Niall Ferguson hat die Corona-Pandemie bereits Anfang 2020 vorausgesagt. Aus historischer Sicht werde es Covid-19 nicht unter die 20 schlimmsten Pandemien der Menschheitsgeschichte schaffen. „Die schnelle Entwicklung der Impfstoffe wird dafür sorgen, dass die Pandemie Ende nächsten Jahres in den meisten Orten der Welt Geschichte ist“, sagte Ferguson, der in Stanford lehrt, im Interview mit dem Handelsblatt. – zum Artikel im Web.

2. Die größten Mythen über die Corona-Bändiger.

Geografische Besonderheiten, Reichtum, autoritäre Politik: In der Diskussion um Länder, die den Kampf gegen Corona bestehen, werden die immer gleichen Gründe für deren Erfolg beschworen. Dabei zeigt ein genauer Blick, dass diese Annahmen oft wenig mit der Realität zu tun haben. Die Corona-Pandemie hat Teile der Welt wieder – oder noch immer – fest im Griff. In etlichen europäischen Ländern steigen die Infektionszahlen stärker als je zuvor, es gelten Lockdowns, Intensivbetten werden knapp – ohne dass ein Ende der Pandemie absehbar wäre.

Anderswo geht das Leben dagegen beinah normal weiter. Und nicht nur das: Es gibt etliche Länder auf der Welt, die bis heute wenige Corona-Tote beklagen und die kaum von den Auswirkungen der Pandemie gelähmt wurden. Sehnsüchtig schaut man aus stark betroffenen Ländern auf diese Beispiele. Allzu oft scheint es einfache Erklärungen dafür zu geben, warum die Pandemie gerade dort unter Kontrolle ist oder weniger verheerende Konsequenzen hat. Dass Allgemeinplätze dieser Pandemie aber nicht gerecht werden, zeigt der Blick auf jene Länder, welche die größten Corona-Mythen widerlegen.

Mythos 1: Nur autoritäre Staaten können die Pandemie schnell eindämmen.

Ein häufig gebrauchtes Argument: „Nur autoritäre Staaten haben die Möglichkeiten, die Pandemie schnell einzudämmen“. Besonders gern wird hier das Beispiel Chinas herangezogen, wo die Infektions-zahlen nach katastrophalen Zuständen im Frühling mittlerweile flächendeckend niedrig sind. Als Grund für diesen Turnaround wird nicht zu Unrecht auf ein Herrschaftssystem verwiesen, das es erlaubt, Maßnahmen zur Eindämmung des Virus rigoros durchzusetzen – weil weder die Achtung von Grund-rechten, noch politische Debatten oder schleppende Bürokratie den Kampf gegen das Virus behindern. Doch es gibt etliche echte Demokratien die ebenso oder noch erfolgreicher sind – zum Artikel im Web.

Und keiner weiß, wie der Impfstoff bei Risikopatienten wirkt. Der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft bemängelt die Studienlage bei den Impfstoffen von Biontech und Moderna. Besonders bei den Risikopatienten seien viele wichtige Fragen offen. Mit Impfungen noch im Dezember rechnet er nicht.

WELT: Herr Ludwig, Ihr Kollege Alexander Kekulé möchte sich nicht gleich impfen lassen. Weiß er etwas, was wir nicht wissen?

Wolf-Dieter Ludwig: Herr Kekulé ist Mitglied unserer Kommission. Ich bin nicht immer mit allem einverstanden, was er sagt, aber in diesem Fall werde ich es genauso halten. Ich gehöre zwar schon zur Risikogruppe, was mein Alter betrifft. Aber ich warte ab, bis die Ergebnisse der klinischen Studien publiziert sind. Konkret möchte ich sehen, welche Altersgruppen man getestet hat, wie die Nebenwirkungen in den einzelnen Populationen waren. Ich wüsste auch gern, wie lange die Immunität anhält. Es ist unklar, ob die Impfung aufgefrischt werden muss, wie bei Tetanus, Diphterie oder Keuchhusten. Das wäre kein Drama, aber das sollte man doch wissen – zum Artikel.

3. USA, Donald Trump und der „Krieg der Sterne“ – zum Artikel im Web.

4. Kondratieff- Wellen bzw. Zyklen und die 6. Welle.

Historisch betrachtet, haben technologische Fortschritte sich auf die wirtschaftlichen Entwicklungen, das gesellschaftliche Zusammenleben sowie auf politische  Systeme und Einstellungen ausgewirkt. Gegen Anfang des 19. Jahrhunderts setzte  die industrielle Revolution ein. Vor allem seit dann gewannen die Erfindungen von  Schlüsseltechnologien an bis dahin beispielloser Dynamik.
Die Verbreitungsgeschwindigkeit von Technologien ab dieser Zeit ist am ehesten mit der heutigen ver-gleichbar. Der russische Wirtschaftswissenschaftler Nikolai D. Kondratieff veröffentlichte  1926 ein Essay mit dem Titel „Die langen Wellen der Konjunktur“. Er beschrieb in  einer Abhandlung, dass diese Innovationen in Abständen zwischen 40 und 60 Jahren auftreten.
Die darin vorgestellte Theorie der langen Konjunkturwellen wurde  später von dem österreichischen Ökonomen Joseph Alois Schumpeter als „Kondratieff-Wellen“ bezeichnet. Schumpeter prägte in diesem Zusammenhang den  Begriff „Basisinnovation“ und „Schöpferische Zerstörung“.
Demnach ist nicht nur die reine Erfindung ausschlaggebend, sondern auch die durchgreifende, ökonomisch nutzbare technische Innovation.
Aus Sicht der Ökonomen begann der erste Kondratieff im 18. Jahrhundert. Die amtliche Statistik – die wichtigste Datenquelle der Ökonomen – erlaubt es nicht, noch weiter in die Vergangenheit zurück zu gehen. Als Historiker sind Modelski und Thompson nicht an diese Einschränkung gebunden, sondern haben auf zusätzliche Daten zurückgegriffen. Dadurch konnten sie die Zyklen bis in das 10. Jahrhundert zurückverfolgen. Basisinnovation des ersten Kondratieffs (K1) aus historischer Sicht war die Erfindung des Papiers und der Drucktechnik. Sie führte zum Aufstieg der nördlichen Sung-Dynastie zur Großmacht.

Kondratieff-Zyklen können seit 1000 Jahren empirisch nachgewiesen werden. Wenn eine Regularität über einen so langen Zeitraum existiert, dann kann es Angesicht der vielen ökonomischen, technischen und sozialen Umwälzungen, die in diesem Zeitraum stattgefunden haben, wohl kaum ein Zufall sein.

Deshalb kann man davon ausgehen, dass die von Modelski und Thompson aufgezeigte Regularität weiter besteht. Ein neuer Kondratieff-Zyklus – in der Zählweise der Ökonomen ist es der sechste Kondratieff – hat in den späten 1990er bzw. ersten Jahren des neuen Jahrtausend begonnen.
Nach dem Ende des fünften Kondratieffs ruhen nun die Hoffnungen auf diesen Langzyklus. In seiner frühen Phase besitzt er aber noch nicht die Stärke, um einen stabilen Aufschwung zu sichern. Dennoch wird er – wie auch die früheren Kondratieff-Zyklen – die Hauptrichtung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten zunehmend bestimmen.
Die Herausforderung im frühen 21. Jahrhundert besteht darin, den sechsten Kondratieff zu identifizieren und konsequent zu nutzen – zum Artikel.

Fazit:
Die Unternehmen, Regionen und Ländern, denen dies gelingt, werden zu den Gewinnern gehören.


Annahmen:
Für OekoHuman ist der „Faden der Ariadne“, ein OekoHuman-Bewußtsein, dass sich auf allen Ebenen von Klima – Gesundheit – GELD – Wirtschaft zeigen wird – zum Artikel im Web.

Von der Larve, zur Raupe und, wenn die Raupe fühlt, das war es, wir der Schmetterling geboren.
Ein erster Schritt dazu, könnte Human-Design sein – weiter zum Artikel.

Überraschungen: Womit könnte uns die Zukunft überraschen?
Impfhoffnungen – Impfrisiken – Impfblase.

Jens Spahn: „Das Impfen ist der Weg raus aus dieser Pandemie“. Es gibt Rekorde, die sind überflüssig. Am Freitag, weniger als eine Woche vor Weihnachten, meldete das Robert Koch-Institut (RKI) mit 33.777 Corona-Infektionen einen neuen Tageshöchstwert seit Beginn der Pandemie. Die Zahl der gemeldeten Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 lag am Freitag bei 813.

Schon diese Zahlen machen deutlich: Der bereits Anfang November initiierte „softe“ Lockdown hat
nicht die gewünschte Wirkung entfaltet – jedenfalls, wenn die Messlatte eine Umkehr der Zahl der Ansteckungen war. „Das Virus bestraft Halbherzigkeit“, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Begründung der Einschränkungen Anfang November erklärt. Sechs Wochen später und fast 15.000 Tote später steht die Frage im Raum, ob die Bundesregierung nicht zu wenig beherzt zur Sache gegangen ist. Um verlorene Zeit wett zu machen und sich der andauernden Bestrafung durch das Virus zu entziehen,
muß nun „schnell“ gehandelt werden – siehe obenzum Artikel und zum OeHu-Artikel-Webseite.

Vision:

Luca Rohleder:

Jeder, der sich ernsthaft mit der Grundlagenphysik beschäftigt, wird früher oder später mit der Frage konfrontiert werden, ob eine höhere Idee hinter unserer Welt verborgen ist. Der deutsche Physiker und Nobelpreisträger Werner Heisenberg soll es einmal folgendermaßen ausgedrückt haben:

„Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft macht atheistisch, aber auf dem Grunde des Bechers wartet Gott.“ Was meinte er damit? Fangen wir ganz von vorne an: Wir alle bestehen aus Atomen. Doch hier taucht schon das erste Paradoxon auf. Atome bestehen im Prinzip aus nichts. Sie besitzen zwar einen festen Atomkern inklusive der Elektronen, aber entscheidend sind die Größenverhältnisse. Würde man den Durchmesser eines Atomkerns auf einen Zentimeter vergrößern, dann wäre die Atomhülle, in der sich die Elektronen bewegen, circa einen Kilometer weit vom Kern entfernt. Dazwischen ist praktisch leerer Raum.

Warum können wir etwas anfassen, wenn alles zu 99,99 Prozent aus leerem Raum besteht?

Die Antwort liegt in den subatomaren Elementarkräften. Dabei wirken neben der starken und schwachen Kernkraft vor allem elektromagnetische Kräfte. Bildhaft können wir uns das wie Magnete vorstellen, die eine anziehende oder abstoßende Kraft auf Objekte ausüben.

In Wirklichkeit können wir nichts anfassen. Wir spüren nur Atomkräfte, die unseren Sinnen Berührung, Festigkeit und Sichtbarkeit vorgaukeln.

Solche subatomaren Wechselwirkungen sind allerdings nur deshalb möglich, weil alle Elementarteilchen eine Art schwingende Energieeinheit darstellen. Eine Schwingung ist jedoch eine Bewegung, und eine Bewegung ist immer eine Strecke pro Zeit. Materie kann also nur deshalb bestimmte Kräfte entwickeln, weil es Zeit gibt. Gibt es keine Zeit, gibt es keine Atomkräfte. Und wenn es keine Kräfte gibt, bleibt nur noch der leere Raum übrig. Verschwindet die Zeit, verschwindet alles – zum Bildung-Artikel.


Chancen:

Ökologisches-Gewissen erwacht:
Die Natur ist der Brief „Gottes“ an den Menschen, um den Sinn hinter ALLEM zu entdecken.
Der Umgang mit der Sterblichkeit und Selbstgesprächen rücken in den Fokus.

  1. Mit wem redest Du da eigentlich? Mit sich zu sprechen, lindert Stress, fördert Konzentration und Motivation. Klingt wie das perfekte Werkzeug gegen den Corona-Blues.
  2. Der Tod macht vielen Menschen Angst. Deshalb vermeiden sie es, über den Tod als Bestandteil des Lebens zu sprechen. Gesine Palme hält dagegen:
    Unser Leben würde besser, wenn wir es im Bewusstsein der eigenen Sterblichkeit lebten.
  3. Hip und Grün – Unternehmen setzen verstärkt auf Nachhaltigkeit. Die Jugend demonstriert gegen den Klimawandel, die Grünen sind im Umfragehoch.
    Für Deutschlands Firmen wird ein ökologisches Image immer wichtiger.

Strategie:
Die Kunst ein konstruktiver Egoist zu werden, um seinen eigenen „Impf-Virus-Schutz“ zu entwickeln.

  1. Ordnung und Strukturen völlig neu denken. Doch wie können sich Organisationen für eine neue Art der Zusammenarbeit aufstellen und wie wird man als Unternehmen resilienter und agiler, um auf disruptive Veränderungen besser reagieren zu können?
    Die Antwort mit dem Viable-System-System-Konzept.
  2. Alles ist nur Oberfläche – Vor 50 Jahren hielt Michel Foucault seine Antrittsvorlesung.

Das Denken der Moderne lässt Foucault hingegen maßgeblich von der Überzeugung bestimmt sein, dass alle Zeichen nur die Oberfläche der Dinge erfassen, deren Wesen jedoch in der Tiefe von einer Dynamik, von Kräften wie dem Leben bestimmt wird, die sich aller Darstellbarkeit entziehen und darum zur Spekulation einladen. In diesen verschiedenen Figuren der Prägung allen Denkens gründet für ihn die – sich jeweils ändernde und bezeichnenderweise grundlos, ohne absehbare Ursache sich ändernde – Ordnung der Dinge.

Der Perspektivwechsel, der sich in Foucaults erster Vorlesung am Collège de France unter dem Titel Die Ordnung des Diskurses ereignet, betrifft das Verhältnis von Diskurs und Ordnung selbst. Galt ihm der Diskurs bis dahin als eine Instanz der Ordnungsbildung, so wird er nun seinerseits einer von außen kommenden Ordnung unterworfen. Konstitutiv für diese Ordnung sind Mechanismen der Kontrolle, die jede Gesellschaft entwirft, um die Dynamik des Diskurses zu kontrollieren – zum Artikel im Web, ab Montag.

Unterweisung – Erziehung – Charakter-Bildung – Forschung, um das Identität-Immun-System dynamisch zu stärken, für inneren Stolz und Authentizität im Leben. Durch Gefühlt – Geprüft – Gedacht – Geprüft – Geplant – Geprüft – Gesagt – Geprüft – Getan – Geprüft – Gelingen mit Charakter.

WiderstandImmunBalance und ein situationselastisches System i.S. der Meteorologie, ermöglicht ein Leben mit innerem mit Stolz in Balance. Elektrizität, Gesundheit, GELD und Design, sind tragende Säulen.
Es braucht eine immerwährende systemische ReEvolution in Mensch und System-Schwarm-Intelligenz durch professionelle Reflektion. Neugier-, Ethik-, GÜTE-, Emergenz-, Irrtum-, Fehler-, Opfer-, Versöhnung-, Detail-, Demut-, Disziplin-, Takt, Präzision-, Gewissen-, Regie-, Reife-, und StatikPrüfung, führt zum gesunden Narzissmus und Hedonismus, dem Profitum.

Der universelle Logos-Ansatz, dem OekoHuman folgt, ist ein sozial-systemischer Prozeß von „Stirb und Werde“, den Josef Schumpeter „schöpferische Zerstörung“ und Neu-Schöpfung nannte. Gewissermaßen ein universelles Perpetuum mobile zur Erhaltung des Lebens bzw. ein immerwährender, über das Leben stattfindender Über-Lebensprozeß.
Schwarze Löcher, weisen auf einen solchen Prozeß wohl tatsächlich hin.
Der Psycho-Logo-OekoHuman-Grund-Ansatz: Drei Worte und das Goldene Regel System, welches richtige, gute und konstruktive Wahrnehmung und Gewohnheiten bei Jedem hervorrufen kann, der sich gewohnheitsmäßig täglich darum bemüht. Auf diese Weise werden die beiden Ansätze mit dem Körper-Logos-Ansatz energetisch verbunden. OekoHuman hat diese DREI grundsätzlichen Prozeße, in einen Gesamt-Prozeß zusammengeführt, da dies dem universellem Analogie-Prinzip am nächsten kommt. So ist die OekoHuman-Profession – HOLISTIK, Soziale-System-Theorie nach Luhmann, Kybernetik, Konstruktivismus und Profi-Profitum.

TaktOktaveTimingEthik mit GÜTE und innere Statik stärkt Gewissen und Intuition. Damit sind die wesentlichen Eckpfeiler genannt. Dies ist als Gesamtkonzept erlernbar, um Logos, Psycho-Logos und Gesetz-Mäßigkeiten, motivierend, mit fühlen, empfinden und spüren bis zum Lebensende täglich zu befruchten. Dieses Gesamt-Konzept führt zur dynamischen Meisterschaft im Leben heißt sich aus Gefühl und Denkgefängnisse befreien. Die praktisch logische Folge ist TUN im Kontext von universeller Mechanik, und ist eng mit dem Prinzip vom LEBENS LANGEM LERNEN verbunden. Partkdolg-Pflicht (Duty) und KAIZEN, sind die maßgeblichen Werkzeuge, um dieser Herausforderung gerecht zu werden. Der Weg zum Ziel mag für den ein oder Anderen steinig sein, doch GÜTE, Gesundheit, Freiheit und Frieden, ist aller Mühen Wert, davon ist OekoHuman überzeugt und dies versteht OekoHuman unter richtiger und guter Nachhaltigkeit.  Siehe Persönlichkeiten, denen wir wertvolle Konzept-Impulse verdanken.

Grundlagen:
GESUNDHEITGÜTEGELDGEOMETRIEHOLISTIK sind dynamisch HEILIG und werden von Niveau, Qualität und der Goldene Regel genährt. LogosTaktOktaveTimingEthikGewissenWeisheitVernunftSystemStatikNeugierSIEBENRelativitätKlimaElektrizitätStrom – Profi-ProfitumÖkoMüheReflektionS.E.X., sind die zentralsten Begriffe im OekoHuman – GÜTE-Holistik-Know-Zentrum.
Sie sind eine Regie-Empfehlung mit Sinn, und Dynamik, bis zur persönlichen Meisterschaft im Leben, gebunden an ein freudvolles – langes Leben mit Innenschau – MissionVision – Außenschau und dem Motto: die individuelle Mischung macht`s und der Durchschnitt bestimmt das Gelingen.
Start:
Wer bin ICH und Wer will ICH SEIN – Status-QuoLagebeurteilung – Vision – Leitbild – Mission.

Basis:

MenschTalentAnamnesisHermetikGewissenWahrheitEinstellungHermeneutik  Source-CodeGÜTETUNNahrung-ErnährungStromVernunftControllingProfitumLoyalitätWundernBuddy-SystemAnpassungsfähigkeit.

Potential-Entfaltung:
KraftStärkeWilleDisziplinRegieToleranzResilienzVolitionAuthentizitätWettbewerb– und Widerstands-FähigkeitKnow-HowMarke.

Umsetzung:

LIEBEMutMüheRitualMACHTPartkdolg-Pflicht (Duty)KAIZENKnow-Howschöpferische Zerstörungdie Mischung macht`sEntscheidungWirksamkeit durch Profi-Profitum.

Fallen:
WahrnehmungGewohnheitenBequemlichkeitGlaubenssätzeDenkgefängnisseVerschlimmbesserungProjektionKausalitätKomfortzoneDurchhaltevermögenWechselwirkungWirkzusammenhängeKonkurrenzKredit

Weg:
Profi-ProfitumHaltungTON – ResonanzHorchenErziehungUnterweisungWiderstandStatikDurchsetzungBildungVollendung

Angebote:
TUN-StudiumTalent-Unternehmer-StudiumAus- und WeiterbildungProjekteProfi-Profitum als praktische UmsetzungUnternehmer-Privat-Sekretär

Ziele:
FokussierungAutonomieGesundheitKlimaKulturRespekt – WürdeGelingenReEvolution TUNdynamischer Schöpfungs-Prozeß, „wer rastet der rostet“, Profi-Profitum

Resultate:
relative Heilig-HeilungReifeOrdnungTaktTUNNiveauQualitätWeisheitFriedendynamischer Horizontewiger Schöpfungs-ProzeßFreiheit –  NachhaltigkeitGeltung.

 weitere Stichworte:
Universal-Prinzipien-Gesetz-Mäßigkeiten – GlaubeHoffnungDienen mit DemutLernenAnstrengungCharakter-DesignKonsequenz –  KompatibilitätERPHidden-ChampionsEntrepreneur  – PräventionVeredelungÄsthetikQuintessenz –  Unternehmer-Privat-Sekretär.
Die zentrale Seite und Navigation, ist das OekoHuman-Wiki, hier sind noch nicht alle Seiten gefüllt – Gründe: Zeit – Strategie – Taktik – Reihenfolge.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Der Inhalt ist geschützt!